Hilfreiche Ratschläge

Wie werde ich Punk?

Punks sind eine Jugend-Subkultur, die im letzten Jahrhundert - in den späten 60er-frühen 70er-Jahren - entstanden ist. Das Hauptmerkmal seiner Anhänger ist eine kritische Haltung gegenüber Politik und Gesellschaft im Allgemeinen.

Aber die exotische Erscheinung und das schockierende Verhalten von Vertretern dieser Tendenz lassen den tiefen philosophischen Hintergrund oft nicht erkennen: mehrfarbige "Irokesen", "Jacken" und nicht zu gepflegtes Aussehen - all dies ist viel deutlicher als sozialer Protest.

Externe Attribute

Wenn die Aufgabe nicht darin besteht, in die Theorie einzutauchen und keine komplexen Fragen zu klären, sondern nur danach zu schauen, müssen Sie sich nicht viel anstrengen, um wie Punk auszusehen.

Den Whisky abschaben und einen langen Mohawk zurücklassen. Sie können es einfärben, dafür brauchen Sie weder die Dienste eines Friseurs noch irgendwelche Fähigkeiten in dieser Angelegenheit: nur ein getöntes Shampoo von ungewöhnlicher Farbe. Die betonte Schlamperei ist eine der Komponenten des Stils. Irokesen können mit Haarspray oder (klassischem) Bier geformt werden.

Zerrissene Jeans in Schuhen, eine andere Option für Schuhe sind Turnschuhe. Tolle Tattoos, Piercings, Lederarmbänder mit Stacheln - all das ist praktisch. Eine verdorbene Flasche Bier in der Hand rundet das Bild ab. Fertig

Musik

Wenn Sie nicht nur entsprechend aussehen, sondern auch mit „Brüdern in Ihrem Kopf“ kommunizieren möchten, müssen Sie Punkrock verstehen und sich in mehrere Gruppen verlieben, die diese Musik spielen. Dies ist ein Rock mit einem eher rohen und rauen Klang, wörtlich werden mehrere Akkorde verwendet. Wenn Sie sich also dazu entschließen, Ihre eigene Punkband zu gründen und diese Musik selbst zu spielen, gibt es keine besonderen Schwierigkeiten: Aus musikalischer Sicht ist dort alles einfach.

Die Texte sind auch nicht besonders poetisch und komplex. Wir werden zu ihrer tiefen Bedeutung zurückkehren, aber vorerst bieten wir die Namen von Gruppen an, die jeder Punk einfach kennen und ehren muss. Die Handlanger, Sex Pistols, The Clash, The Exploited, Ramones, Dead Kannedy's. Wir müssen Patty Smith Tribut zollen und natürlich die Klassiker des russischen Punks nicht vergessen: Civil Defense, Yanka Diaghilev, AU.

Ideologie

Trotzdem sind externe „Gadgets“ und Musik weit von der Hauptsache entfernt, die Punk von einem normalen Menschen unterscheidet. Bei aller Vielfalt von Ansichten der Punks (von der Anarchie bis zum Neonazismus) predigen sie in erster Linie den Wunsch nach Unabhängigkeit und persönlicher Freiheit, meist beides in ihren extremen Erscheinungsformen. Wenn Sie sich nicht zu sehr mit all dem befassen möchten, ist es ausreichend, sich mit ein paar Postulaten zu bewaffnen: "Ich bin zu kompliziert für diese Welt". Im Prinzip kann man sogar sagen: "Niemand versteht mich." Der Satz „Leben ist Scheiße“ wird Ihre Sicht auf die Welt um Sie herum vollständig widerspiegeln.

Wenn Sie entschlossen und bereit sind, die Ursprünge der Weisheit zu durchdringen, können Sie zwischen den vielen Richtungen wählen, in die sich das menschliche Denken entwickelt hat: Nihilismus, Progressivismus, Kommunismus - es gibt eine große Auswahl. Die Punk-Bewegung ist vor allem ein Protest. Und es kann gegen die Ausrottung von Tieren gerichtet sein, - für Vegetarismus. Die Auswahl ist also wirklich großartig.

Punks: Mythen und Realität

Mythos 1. Punks trinken zwangsläufig viel und nehmen auch Drogen. Es ist nicht so. Natürlich gibt es unter ihnen Menschen mit schlechten Gewohnheiten, aber das ist nicht zwingend. Viele der Punks sind Nichttrinker oder Nichttrinker im Allgemeinen.

Mythos 2. Punks sind meist ungebildete und begrenzte Menschen. Echte Fiktion. Wie bei jeder anderen Strömung wird sie oft an eine Vielzahl von Menschen genagelt, auch an nicht allzu kluge. Aber die Punk-Subkultur gab der Welt eine Menge talentierter Werke - Poesie, Prosa. Hier ist also genau das Gegenteil der Fall - die Bewegung von Punks wird zu einer Oase für unbekannte Genies und angehende Studenten.

Mythos 3. Punks sind unrein, sie sind bereit, auf einer Müllkippe zu leben, und viele tun es. Menschen, die auf der Müllkippe leben, sind Obdachlose. Leute, die sich nicht waschen, sind Schlampen. Ja, unter den Punks sind beide zu finden, aber viel seltener als normale Leute denken.

Dennoch ist Punk eine Person, die keine Einschränkungen akzeptiert: die Freiheit zu denken, zu handeln oder einen bestimmten Lebensstil zu führen. Und wenn Sie fest entschlossen sind, ein echter Punk zu werden, sollten Sie wahrscheinlich damit beginnen und nicht mit einer Veränderung der Frisur.

Sehen Sie sich das Video an: Ask The Punk: Wie werde ich Milliardär? (Januar 2020).